Erfahrungsbericht: Bachelor Psychologie an der Technischen Universität Braunschweig

Weitere Erfahrungsberichte

Erfahrungsbericht TU BraunschweigDer Studiengang Psychologie übt auf viele Studieninteressenten eine besondere Anziehungskraft aus. Warum ist das so? Und was sagen diejenigen, die sich mit dem Studium und seinen Inhalten auskennen? Wir haben Studenten um Erfahrungsberichte gebeten und dankenswerterweise haben sich einige für unsere Rubrik „Studenten berichten aus dem Psychologie Studium“ Zeit genommen. Nachfolgend berichtet Maren Becker von ihren Erfahrungen im Studium und gibt Tipps für Studieninteressenten.



Liebe Maren, vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Du hast dich für den Bachelor Psychologie an der TU Braunschweig entschlossen. Wieso sollte es ein Psychologiestudium sein? Was hat dich an dem Studien- und Berufsfeld gereizt?

Vor meinem Studium der Psychologie habe ich bereits zwei Semester Soziologie und Wirtschaftswissenschaften studiert. Während dieser zwei Semester habe ich gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich war. Mich hat gestört, dass Menschen in der Soziologie immer nur als Gruppen und nicht als Individuen direkt betrachtet werden. Ich habe gemerkt, dass mich mehr das Individuum an sich interessiert, also das Denken, Handeln und Verhalten von Menschen. Außerdem fasziniert mich an diesem Studiengang die Vielfältigkeit – und vor allem die vielen Möglichkeiten nach dem Studium. Als Psychologe hat man die Möglichkeit, in vielen verschiedenen Bereichen zu arbeiten, was das Fach für mich sehr attraktiv gemacht hat.

Bitte gib uns einen Einblick in dein Studium. Was sind die Studieninhalte und welche Schwerpunkte werden gesetzt? Was sind typische Lehrinhalte in einem Psychologiestudium?

Zu Beginn des Studiums geht es primär um die Grundlagen mentaler Prozesse und die Grundlagen des Verhaltens von Menschen, sprich Konditionierungsprozesse, Verstärkung etc. Des Weiteren lernt man Grundlagen der Methodik (z.B. wie ein psychologisches Experiment aussieht) und der Statistik.

Im späteren Studienverlauf kann man vor allem Schwerpunkte im Bereich der Klinischen Psychologie und der Arbeits- und Organisationspsychologie setzen, z.B. Beratungspsychologie oder Personalpsychologie. Ein weiterer Schwerpunkt an der TU Braunschweig ist die Verkehrspsychologie, wo es hauptsächlich um das Erleben und Verhalten von Autofahrern und die Interaktion zwischen Maschine und Mensch geht. Weitere Schwerpunkte sind die Rechtspsychologie/Forensik und die Neuropsychologie.

Studieninteressenten fragen sich oft, was man für ein Psychologiestudium an Voraussetzungen und Interessen mitbringen sollte. Was ist deine Empfehlung?

Man sollte sich grundsätzlich erst mal für den Menschen an sich interessieren, da dieser im Mittelpunkt steht.

Schulische Fächer, die mit dem Psychologiestudium zusammenhängen, sind vor allem Mathematik (Statistik), Englisch (fast alle wissenschaftlichen Texte sind auf Englisch) und Biologie (Biopsychologie, Neuropsychologie).

Wie beurteilst du deine Studienzeit an der TU Braunschweig? Wie sind die Studienbedingungen und der Kontakt zu den Profs? Welche Schulnote würdest du vergeben?

Die Studienzeit an der TU Braunschweig beurteile ich sehr gut. Der Kontakt zu den Profs und den anderen Dozenten wird einem sehr leicht gemacht. Dadurch, dass die Kohorten weniger als 100 Leute umfassen, ist alles sehr persönlich. Der Studienverlauf ist außerdem sehr logisch und strukturiert.

Der einzige negative Punkt, der mir einfällt, betrifft den Zugang zur Fachliteratur. Leider hat die TU kaum Rechte für wissenschaftliche Texte, sodass es manchmal sehr schwer ist, an gute Artikel zu gelangen.

Nach einem Psychologiestudium kann man ja die unterschiedlichsten Berufsfelder ansteuern. Weißt du schon, in welche Richtung du dich orientieren möchtest?

Nein, ich bin mir noch nicht 100% sicher. Allerdings steht für mich so gut wie fest, dass ich nicht in die klinische Richtung, also in die Therapie gehen möchte. Meine Interessen liegen eher im Bereich der Arbeits- und Organisationpsychologie. Ich könnte mir zum Beispiel gut vorstellen, später mal im Personalbereich zu arbeiten.

Unsere letzte Frage: Hast du einen Tipp für Studieninteressenten? Wie kriegt man seinen (Wunsch-) Studienplatz, worauf sollte man bei der Studienwahl achten und wer ist überhaupt für ein Psychologiestudium geeignet?

Man sollte sich nicht auf einen Studienort fixieren. Da der NC für Psychologie in Deutschland an fast allen Unis sehr hoch ist, sollte man sich an allen Orten, die für einen infrage kommen, bewerben. Wenn es dann ein Ort wird, der gar nicht gefällt, hat man immer noch die Möglichkeit, in einem höheren Semester zu wechseln. Bevor man sich für ein Studium entscheidet, sollte man auf jeden Fall das Modulhandbuch lesen. Dort stehen alle Fächer und Module beschrieben. Wenn diese ansprechend sind, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass das Fach das richtige ist. Des Weiteren sollte man sich im Voraus über mögliche Berufschancen informieren.

Vielen Dank für die interessanten Antworten. Wir wünschen dir alles Gute und vor allem einen erfolgreichen Studienabschluss sowie eine erfolgreiche Karriere.
Erfahrungsbericht vom

Empfiehl uns weiter: