Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Möchtest du Psychotherapeut werden, der schwerpunktmäßig mit Kindern und Jugendlichen arbeitet? Dann musst du wissen, dass du dazu nach deinem Masterstudium noch die postgraduale Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten absolvieren musst – nur dann darfst du als solcher arbeiten. Alle Infos zur Ausbildung haben wir für dich zusammengestellt.

Das PIA-Portal der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung listet zahlreiche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie.

zum PIA-Portal

Der Beruf des approbierten Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten etablierte sich 1999, als das Psychotherapeutengesetz in Kraft trat. Dort ist zum Beispiel genau festgehalten, wer diesen Beruf ausüben darf, welche Voraussetzungen man dazu erfüllen muss, wie die Ausbildung abläuft und welche Pflichten es gibt.

Nur wer bereits einen Hochschulabschluss (Master oder Diplom) in einem entsprechend passenden Fach hat, darf die staatlich anerkannte Ausbildung absolvieren. Nach der bestandenen Prüfung der Ausbildung erlangst du die Approbation und darfst ganz praktisch als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut arbeiten und dich so nennen.

Die Ausbildung fokussiert sich speziell auf psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen, auf diagnostische Verfahren und verhaltenstherapeutische Interventionen.

Das Besondere an der Ausbildung, aber auch an deinem späteren Beruf, ist, dass die Altersspanne deiner Patienten von Kindergartenalter bis zum 21. Lebensjahr reicht. Jede Altersgruppe hat ihre eigenen Besonderheiten, die besonders berücksichtigt werden müssen. Doch keine Sorge: All das lernst du in der Ausbildung. Und genau die Variation der verschiedenen Altersklassen wird deine Arbeit abwechslungsreich und spannend machen.

Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Ausbildungsinhalte und Stundenanteile

In der Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten wirst du speziell auf die Arbeit mit verschiedenen Altersklassen vorbereitet. Denn wie bereits erwähnt, hast du Patienten im Kindergartenalter, Teenager, aber auch junge Erwachsene bis 21 Jahre. Dass du mit einem 20-Jährigen nicht wie mit einem Kleinkind reden kannst, versteht sich von alleine. Und ein Jugendlicher, der antiautoritär erzogen wurde, verhält sich anders als ein wohlbehütet aufgewachsener Teenager mit sogenannten Helikoptereltern.

In der Ausbildung lernst du also verschiedene, altersgerechte Methoden und Therapiearten kennen, damit du individuell und fachgerecht auf jeden deiner jungen Patienten eingehen kannst.

Du lernst die allgemeinen Grundkenntnisse der Psychotherapie kennen und gehst je nach Bildungseinrichtung auf einen Schwerpunkt ein, zum Beispiel Verhaltenstherapie.

Stundenanteile

Laut des Psychotherapeutengesetzes umfasst die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut 4200 Stunden, die sich in verschiedene Bereiche wie folgt aufteilt:

Theoretische Ausbildung: 600 Stunden in den ersten zwei Ausbildungsjahren. Hier lernst du alle Grundlagen und Methoden der Psychotherapie.

Praktische Tätigkeit I: 1200 Stunden in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik, die mit der Bildungseinrichtung kooperiert. Wichtig ist, dass du dort Erfahrungen in einem möglichst großen Spektrum sammelst – bezogen auf die verschiedenen psychischen Störungen, deren Ausprägungen, Schweregrade und auch das Alter der Patienten sollte ganz unterschiedlich sein.

Praktische Tätigkeit II: 600 Stunden in einer Versorgungseinrichtung für Psychotherapie für Kinder und Jugendliche, zum Beispiel in der Praxis eines Arztes.

Selbsterfahrung: 120 Stunden. Das eigene Therapeutenverhalten wird reflektiert und man darf selbst auf die Couch, um zu erfahren, wie Verhaltenstherapie und deren Methoden funktionieren. So weiß man, wie sich der Patient fühlt. Dadurch lernst du die richtige Beziehungsgestaltung zum Patienten oder das emotionale Erleben im Therapieprozess.

Praktische Ausbildung: Mindestens 600 Behandlungsstunden mit Kindern und Jugendlichen. Mindestens 50 Stunden Einzelsupervision und 100 Stunden Gruppensupervision. Ziel ist, dass du praktische Kompetenzen erwirbst, zum Beispiel in den Bereichen Diagnostik, Problemanalyse und Therapieplanung, aber auch die Dokumentation über den Verlauf einer Therapie will gelernt werden.

Supervision: 150 Stunden. Supervision wird regelmäßig durchgeführt, sowohl in Einzelstunden (50 Stunden) als auch in Gruppensupervision.

Die restlichen 930 Stunden sind angesetzt für Vor- und Nachbereitungszeiten zum Beispiel von Therapiesitzungen, der Supervision oder eben auch für optionale oder externe Veranstaltungen.

Prüfungen

Am Ende deiner Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten legst du deine Abschlussprüfung ab, die aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht. Die schriftliche Prüfung dauert zwei Stunden. Die mündliche Prüfung setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Der erste Teil ist eine halbstündige Einzelprüfung, der zweite Teil findet in einer Gruppe mit vier Teilnehmern statt und dauert wie der schriftliche Teil ebenfalls 120 Minuten.

Voraussetzungen

Da es sich bei der Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten um eine postgraduale Ausbildung handelt, musst du einen Diplom- oder Masterabschluss haben. Hier haben wir alle Zulassungsvoraussetzungen für dich in der Übersicht aufgeführt:

  • Abgeschlossenes Master- oder Diplomstudium an einer staatlich anerkannten Hochschule im Inland. Zu den akzeptierten Fächern gehören Psychologie, Pädagogik oder Sozialpädagogik bzw. Soziale Arbeit
  • Praktische Erfahrung im therapeutischen Bereich
  • Teilweise Bewerbungsgespräch
  • Motivationsschreiben
  • Bei noch nicht abgeschlossenem Masterstudium: Transcipt of Records einreichen

Kosten & Bezahlung

Die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten ist leider nicht ganz billig. Es gibt keine einheitlichen Kosten, jede Bildungseinrichtung bestimmt selbst, wie hoch ihre Gebühren sind.

Damit du dir eine ungefähre Vorstellung machen kannst, haben wir einige Beispiele für dich herausgesucht:

  • SRH Heidelberg: 550 Euro / Monat bei 36 Monaten | 451 Euro / Monat bei 48 Monaten + 250 Euro Aufnahmegebühr
  • Uni Bielefeld: 360 Euro / Monat bei 36 Monate Laufzeit (insgesamt 20.200 Euro) + Einschreibung als Gasthörer (100 Euro pro Semester)
  • Uni Koblenz-Landau: 15.030 Euro
  • ZI Mannheim: 385 Euro / Monat, insgesamt 13.860 Euro

Das ist schon eine ordentliche Stange Geld, oder? Doch das ist kein Grund, die Planung sofort über den Haufen zu werfen, denn es gibt verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten. Zum einen sprechen fast alle Ausbildungseinrichtungen von der sogenannten Refinanzierung noch während deiner Ausbildung. Das bedeutet, dass du in deiner praktischen Ausbildung selbst ein wenig mit deinen Therapiestunden verdienst und so einen kleinen Ausgleich schaffen kannst. Wie viel du verdienst, ist überall unterschiedlich. Doch fest steht, dass du dir mit diesem Gehalt keine Reichtümer anhäufen wirst.

Im schlimmsten Fall verdienst du nichts. Eine Teilzeitausbildung (Dauer: 5 Jahre) gibt dir die Möglichkeit, neben der Ausbildung zu jobben oder weiter deinem bisherigen Beruf nachzugehen.

Finanzierungsmöglichkeiten wie das BAföG oder Bildungskredite verschaffen dir finanziell etwas Luft. In unserem Artikel zu Kosten und Studienfinanzierung haben wir viele Tipps für dich zusammengestellt.

zum Artikel

Karriere & Gehalt

Die Berufsaussichten für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sind sehr gut. Denn gerade für therapiebedürftige Kinder und Jugendliche ist das Angebot an Hilfe viel zu gering und nicht mal annähernd ausreichend.

So stehen dir nach der Ausbildung verschiedene Karrierewege offen. Du kannst …

... eine freiberufliche Tätigkeit als niedergelassener Therapeut in einer Praxis im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen annehmen. Dann behandelst du gesetzlich versicherte Kinder und Jugendliche.

... oder eine freiberufliche Tätigkeit als niedergelassener Therapeut in einer Privat-Praxis ausüben. Dann kümmerst du dich um privat versicherte Kinder und Jugendliche.

... oder du gehst in ein Angestelltenverhältnis und arbeitest wahlweise in Kliniken, kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen, in Beratungsstellen oder etwa in heilpädagogischen Einrichtungen.

Weitere Möglichkeiten sind:

  • Beratungsstellen | Anleitung anderer Berufsgruppen in beratenden oder therapeutischen Fragen
  • Kinderheime
  • Stationäre und ambulante Rehabilitationszentren

Als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut arbeitest du niemals alleine. Denn Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind in sozialen Netzwerken unterwegs und haben Bezugspersonen, also zum Beispiel Eltern, die noch einen großen Einfluss auf sie ausüben. Insofern sind deine therapeutischen Maßnahmen auch immer ein Stück weit mit den Bezugspersonen abzustimmen und die sozialen Kreise sollten auch berücksichtigt werden.

Gehalt

Die Frage zum Thema Gehalt ist immer spannend, vor allem wenn man einen langen Ausbildungsweg über viele Jahre hinweg zurücklegt. Eine einheitliche und verbindliche Angabe können wir dir zwar nicht machen, denn das Gehalt hängt immer von vielen verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel von deinem Arbeitgeber oder der Stadt, in der du arbeitest.

Laut der Agentur für Arbeit liegt die "beispielhafte tarifliche Bruttovergütung im Tarifbereich öffentlicher Dienst (monatlich) [zwischen] 3.972 Euro bis 5.446 Euro".

Mit der Tabelle kannst du dir eine weitere Vorstellung vom Gehalt verschaffen:

TätigkeitBrancheGeschlecht und AlterUnternehmensgrößeBruttogehalt/Monat
Kinder und Jugendlichenpsychotherapeutin Öffentliche Verwaltung, Behörden w, 39 Jahre51 - 100 2.880 €
Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutinKrankenhäuserw, 35 Jahre1 - 5 5.859 €
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Soziale Einrichtungen w, 36 Jahre1 - 5 3.472 €

Quelle: Gehalt.de

Vor- und Nachteile der Ausbildung

Vorteile

  • Sehr praxisnahe Ausbildung, die auf den Berufseinstieg als Psychotherapeut vorbereitet
  • Persönliche Betreuung während der Ausbildung
  • Möglichkeit, sich nach der Ausbildung selbstständig zu machen
  • Bessere Karriereaussichten für Psychologen und Fachärzte, die bereits im Berufsleben stehen
  • Praktische Ausbildung wird vergütet
  • Befähigung zur eigenständigen Diagnose und Therapie von Störungen mit Krankheitswert

Nachteile

  • Hohe Ausbildungskosten von mehreren tausend Euro
  • Niedrige Bezahlung während der Praxisphasen
  • Lange Ausbildungsdauer bis zum Ziel: Bachelor + Master + postgraduale Ausbildung
  • Ausbildungsplätze sind nur begrenzt vorhanden

Fazit

Möchtest du Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut werden, solltest du dir vor Augen halten, dass dein Ausbildungsweg bis dahin ein langer sein wird. Dein Bachelor- und Masterstudium allein dauert schon Minimum fünf Jahre und dann kommen noch einmal drei bis fünf Jahre postgraduale Ausbildung oben drauf. In dieser Zeit verdienst du nur sehr wenig oder vielleicht sogar gar kein Geld.

Doch wenn es wirklich dein Wunsch ist und du dich durchbeißt, dann lohnt sich der lange Weg. Du hast gute Berufsaussichten, du hilfst Kindern und Jugendlichen bei ihren Problemen und du selber wirst in einer abwechslungsreichen Arbeit aufgehen können.

Stellenbörse Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Willst du wissen, wie die Nachfrage nach Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten auf dem Arbeitsmarkt aussieht oder suchst nach Ausbildungsplätzen? Dann wirf doch mal einen Blick in unsere Stellenbörse.

War dieser Text hilfreich für dich?

4,69 /5 (Abstimmungen: 16)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de