Warum Psychologie studieren?

Du interessierst dich für Menschen sowie ihr Verhalten und Erleben? Doch warum solltest du Psychologie studieren? Was spricht für ein Psychologie Studium? Was ist Psychologie überhaupt? Wir liefern dir hier einen Einblick in das spannende Themenfeld der Psychologie und erklären dir, warum du Psychologie studieren solltest! 

Die Psychologie gehört zu den beliebtesten Studienfächern in Deutschland, denn psychologische Kenntnisse und Methoden werden auch in der Geschäftswelt immer wichtiger. Mit einem Psychologie Studium kannst du später nicht nur als Therapeut arbeiten und dich um das Seelenheil anderer Menschen kümmern, dir stehen auch vielfältige Wege in die Wirtschaft offen.

Doch was bedeutet Psychologie überhaupt? Wofür steht der Begriff und was versteht man eigentlich darunter? Warum solltest du Psychologie studieren? Welche Aspekte lernst du im Studium und wohin kann dich der Weg nach dem Studium führen? Diese und weitere Fragen wollen wir im Folgenden ausführlich beantworten!

Was ist Psychologie?

Psychologie wird in ihrer offiziellen Definition immer als "die Wissenschaft des Erlebens und Verhaltens von Menschen" bezeichnet. Doch was bedeutet das genau? Der Begriff Psychologie setzt sich aus den altgriechischen Wörtern psyché (dt. Hauch, Seele, Gemüt) und logos (dt. die Lehre) zusammen. Dabei beschreibt und erklärt die Psychologie den Menschen sowie seine Entwicklung unter allen inneren und äußeren Gegebenheiten und Einflüssen. Dabei gehören Wahrnehmung und Bewusstsein ebenso zum Forschungsbereich der Psychologie wie Sprache und Emotionen.

Psychologen untersuchen sowohl das, was von der Mehrheit der Gesellschaft als "normal" definiert wird, als auch jegliche Abweichungen innerhalb des Verhaltens und Erlebens, wobei Verhalten ein sehr weitreichender Begriff ist. Untersuchungsgegenstand der Psychologen ist das gesamte Innenleben des Menschen von der Wahrnehmung über die Gefühle bis hin zu Gedanken und Erinnerungen.

Da unser Seelenleben, im Gegensatz zu unseren Handlungen von außen nicht beobachtbar ist, lautet eine der großen Fragen der Psychologie: "Wie lassen sich Gedanken und Gefühle erforschen?".

Hierzu ziehen Psychologen unterschiedliche Methoden und Vorgehensweisen heran. Die bekannteste Methode ist die Selbstauskunft über das eigene Innenleben. Daneben spielt aber auch die moderne Technik eine immer größere Rolle in der Psychologie. Mit Hilfe von Messungen werden Informationen gewonnen. So können Hirnströme mittlerweile elektronisch gemessen werden und auch die Ermittlung des Blutflusses im Gehirn stellt kein Problem mehr dar. Weil das Gehirn im Mittelpunkt dieser Untersuchungen steht, ist die Psychologie durchaus interdisziplinär ausgerichtet und bezieht auch die Medizin, Biologie und Mathematik mit ein.

Warum Psychologie studieren?

Warum sind wir Menschen so, wie wir sind – und nicht anders? Warum verhält sich jemand in einer bestimmten Situation so und ein anderer ganz anders? Das menschliche Verhalten und die menschliche Psyche haben schon vor Jahrhunderten unser Interesse geweckt. Wir wollen erforschen, entdecken und verstehen. Bereits Platon und Aristoteles waren fasziniert vom menschlichen Verhalten, unserer Psyche und Seele. Bis heute hat sich dieses Verlangen nach Entdecken und Verstehen nicht geändert. Viele Studieninteressenten und Absolventen geben als Grund für ihre Entscheidung an, dass der Reiz der Psychologie im Erforschen der Psyche liegt.

Heute findet man in fast allen Bereichen unseres Lebens psychologische Konzepte und Strukturen. Die Marktforschung untersucht unser Kaufverhalten, um herauszufinden, welche Produkte sich besonders gut verkaufen und warum. Personaler entwickeln Strategien, damit sich Arbeitnehmer am Arbeitsplatz wohlfühlen und leistungsstärker werden. Sportpsychologen betreuen Leistungssportler und arbeiten an deren mentaler Stärke, um den sportlichen Leistungsprozess zu steigern. Es gibt noch viele weitere Beispiele, die das weite Betätigungsfeld der Psychologie betreffen. Bei vielen Studieninteressenten steht aber auch ganz klar der therapeutische Ansatz im Vordergrund. Sie wollen im späteren Berufsleben Menschen helfen und unterstützen. In einer Umfrage gaben ca. 60 Prozent der Psychologie-Studenten an, dieses Studium ausgewählt zu haben, "um Menschen helfen zu können".

Dennoch ist die Vorstellung falsch, dass alle Absolventen in den therapeutischen Beruf gehen. Dafür bedarf es nämlich noch einer zusätzliche Ausbildung. So vielfältig wie das Psychologie Studium mit all seinen inhaltlichen Richtungen ist, ist auch die Berufswelt. Ein Drittel der Absolventen arbeitet nach dem Studium in der Wirtschaft, entweder im Bereich der Wirtschaftspsychologie oder der Arbeits- und Organisationspsychologie. Hierbei geht es um die Themen Personalmanagement und Verbesserung von Arbeitsplatzsituationen in Unternehmen. Ziel ist, die Zufriedenheit der Arbeitnehmer zu steigern und so gleichzeitig die Fehlerquote zu reduzieren sowie die Leistung zu erhöhen. Auch die Bereiche Schulpsychologie, Gesundheitspsychologie, Rechtspsychologie oder Medienpsychologie spielen eine große Rolle.

Die Möglichkeiten, die sich nach einem Psychologie Studium eröffnen, sind vielseitig und abwechslungsreich. Aus diesem Grund ist das Interesse an der Psychologie für Schulabgänger und Studienanfänger so groß. Die Berufsperspektiven sind verlockend.

Aufbau des Psychologie Studiums

Psychologie ist ein interdisziplinäres Fach. Sie ist keinem Bereich vollständig zuzuordnen, weder den Naturwissenschaften noch den Sozial- oder Geisteswissenschaften. Gleichermaßen sind auch all diese Fachbereiche Bestandteil des Studiums. Als Studieninteressent sollte man daher nicht den großen Anteil an naturwissenschaftlich-mathematischen Themenkomplexen unterschätzen. Statistik beispielsweise gehört zum Handwerkszeug eines jeden Psychologie-Studenten.

Im Laufe der Zeit haben auch andere Disziplinen die Psychologie für sich entdeckt. So ist Psychologie heute in vielen Studienrichtungen als wählbares Schwerpunktfach zu finden. Daraus ergibt sich aber auch ein Zugewinn für das Psychologie Studium. Eine Vielzahl an unterschiedlichen Psychologie-Studiengängen, welche die Grundlagen der Psychologie mit anderen Themen kombinieren, sind entstanden. Dazu gehören zum Beispiel die Fächer Wirtschaftspsychologie oder Rechtspsychologie.

Viele Hochschulen bieten ein Psychologie Studium an, in dessen Verlauf du die Möglichkeit hast, dich auf eine oder mehrere Fachrichtungen zu spezialisieren. Welche Fachrichtungen es innerhalb des Studiums gibt, und womit sich diese befassen, erläutern wir hier!

Unser Tipp: Da nicht jede Hochschule jeden Schwerpunkt anbietet, ist es ratsam, sich vorab bei den infrage kommenden Hochschulen zu erkundigen, welche Fachbereiche hier Bestandteil des Studiums sind.

Alle Psychologie-Schwerpunkte im Überblick

Studiengänge

Psychologie mit einer konkreten Vertiefung in einem eigenen Studiengang studieren? Kein Problem! Es gibt zahlreiche spannende Psychologie-Studiengänge aus den Bereichen Wirtschaft, Recht, Gesundheit oder Pädagogik!

Zu den Studiengängen

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 5)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de