Motivationsschreiben für ein Psychologie Studium

Warum möchtest du Psychologie studieren? Welchen Berufswunsch willst du mit einem Psychologie Studium verwirklichen? Was sind deine Ziele? Welche Erfahrungen hast du schon im Bereich der Psychologie gemacht und warum passt ein Psychologie Studium so gut zu dir? Und warum hast du dich genau für diese Hochschule entschieden? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt deines Motivationsschreibens für ein Psychologie Studium. Wir erklären dir hier, wie das geht und was du beachten musst!

Viele Hochschulen verlangen mit der Bewerbung zum Psychologie Studium auch das Einreichen eines Motivationsschreibens. Meist setzen dabei vor allen Dingen private Hochschule auf die Auswahl ihrer Studierenden anhand eines Motivationsschreibens. Sie wollen damit die Beweggründe und Qualifikationen bzw. bisherigen Erfahrungen der Bewerber zum ausgewählten Studiengang feststellen und treffen mit Hilfe des Motivationsschreibens bereits eine erste Vorauswahl. Aus diesem Grund sollte dein Motivationsschreiben gründlich überdacht, ausführlich recherchiert und strukturiert geschrieben sein. Wir helfen dir dabei!

Was ist ein Motivationsschreiben?

Ein Motivationsschreiben ist durchaus vergleichbar mit dem Anschreiben in einer Bewerbung. Vielleicht hast du dich im Rahmen eines (Schul-)Praktikums schon einmal beworben und bist mit den Grundlagen daher vertraut. Wenn nicht oder wenn du einfach mehr darüber erfahren willst, findest du hier nochmal alles, was ein gutes Motivationsschreiben ausmacht.

Ein Motivationsschreiben legt die Gründe für deine Bewerbung dar. Warum möchtest du genau an dieser Hochschule den speziellen Psychologie-Studiengang studieren? Es erklärt, warum du dich für das Psychologie Studium im Allgemeinen entschieden hast, welche Vorkenntnisse und praktischen Erfahrungen du bereits vorweisen kannst und warum du dich persönlich für das Studium qualifizierst.

Ziel des Motivationsschreibens ist es, die Hochschule von deiner Person, deinen Beweggründen und deinen Qualifikationen zu überzeugen und dich für den nächsten Schritt im Bewerbungsverfahren zu empfehlen. Mit einem ansprechenden Motivationsschreiben kannst du bereits frühzeitig auf dich aufmerksam machen, erste Pluspunkte sammeln und aus der Masse der Bewerber herausstechen.

Die Psychologie ist ein beliebtes Studienfach und vor allen Dingen private Hochschulen, die eine Zulassung ohne NC-Verfahren ermöglichen, haben immer eine große Anzahl an Bewerbungen. Das Motivationsschreiben dient dabei als erstes Kriterium der Auswahl. Wenn du die Verantwortlichen von Beginn an von dir überzeugen kannst, stehen die Chancen auf ein Psychologie Studium sehr gut.

Inhalte eines Motivationsschreibens

Ein Motivationsschreiben für das Psychologie Studium ist kein Hexenwerk. Es erfordert etwas Zeit und Geduld, stellt dich aber mit Sicherheit nicht vor unüberwindbare Hindernisse. Grundsätzlich orientiert sich das Motivationsschreiben immer an einigen Leitfragen. Wenn du diese Fragen innerhalb deines Textes beantwortest, bist du auf der sicheren Seite.

Folgende Fragen sollten sich dabei in deinem Motivationsschreiben inhaltlich wiederfinden:

  • Welchen Studiengang/welchen Schwerpunkt möchtest du studieren?
  • Warum hast du gerade diesen Studiengang ausgewählt?
  • Warum hast du dir genau diese Hochschule für dein Psychologie Studium ausgesucht?
  • Wie bist du auf den Studiengang und die Hochschule aufmerksam geworden?
  • Warum bist du für das Studium besonders geeignet?
  • Durch welche persönlichen Stärken zeichnest du dich aus?
  • Welche praktischen Qualifikationen bringst du mit, wo konntest du schon Erfahrungen sammeln?
  • Wo möchtest du später beruflich hin? Welchen Berufswunsch verfolgst du mit deinem Studium?

Aufbau eines Motivationsschreibens

Neben den inhaltlichen Aspekten spielt auch der Aufbau des Motivationsschreibens eine große Rolle. Hierbei ist es natürlich in erster Linie sehr wichtig, dass du deinen Text auch wirklich selbstständig verfasst. Natürlich findest du im Internet zahlreiche Beispiele für ein Motivationsschreiben und diese kannst du ruhig bei der Anfertigung deines eigenen Textes heranziehen. Allerdings solltest du stets darauf achten, dass du die Beispiele nur als Anhaltspunkt nutzt und deinen eigenen Text schreibst. Hüte dich davor, dein Motivationsschreiben einfach irgendwo abzuschreiben! Dies wird mit Sicherheit auffallen und sich negativ auf deine Bewerbung auswirken.

Die Hochschulen legen viel Wert auf ihre kleinen Studiengruppen und darauf, dass die Studierenden zur Hochschule, zum Studiengang und in das Semester passen. Die kollegiale Teamarbeit ist ein entscheidender Faktor, der für das Psychologie Studium an einer privaten Hochschule spricht. Aus diesem Grund nutzen sie das Motivationsschreiben, um einen ersten Eindruck der Bewerber zu erhalten. Diese Chance solltest auch du nutzen, um dich wirklich persönlich darzustellen und nicht einfach irgendwo etwas abzuschreiben.

In Sachen Umfang und Aufbau gibt es dabei folgende Dinge zu berücksichtigen:

Umfang

Dein Motivationsschreiben sollte von der Länge eine DIN-A4-Seite nicht überschreiten. Einige Hochschulen geben auf ihren Webseiten eine bestimmte Länge vor. Solltest du auf eine solche Vorgabe stoßen, halte dich in jedem Fall daran. Die Kunst liegt darin, in der Kürze alle wesentlichen Aspekte präzise zu beschreiben und sich nicht ewig mit langen Ausführungen aufzuhalten oder gar vom Thema abzuschweifen.

Aufbau

Genau wie ein Bewerbungsschreiben gliedert sich auch das Motivationsschreiben in verschiedene Teile. Du beginnst dein Schreiben mit einer Anrede. Am besten ist dabei immer, den geeigneten Ansprechpartner der Hochschule ausfindig zu machen, so dass du dein Schreiben an eine konkrete Person richten kannst. "Sehr geehrte Frau Muster" oder "Sehr geehrter Herr Muster" zeigen, dass du dich mit der Hochschule und der Bewerbung intensiv auseinandergesetzt hast. Im Notfall – wenn du keine Kontaktperson ermitteln kannst – ist auch die allgemeine Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" in Ordnung.

Danach kommt der wohl schwierigste Teil eines jeden Anschreibens: Die Einleitung. In einem oder maximal zwei Sätzen solltest du die wichtigsten Informationen zu deiner Person liefern und erklären, für welchen Studiengang du dich konkret bewerben willst.

Der Hauptteil ist das Herzstück des Motivationsschreibens. Hier gehst du auf deine Beweggründe, deine Erfahrungen, deine Ziele und Qualitäten ein. Du lieferst einen ersten Einblick zu deiner Person und beantwortest alle wichtigen Fragen, die ein Motivationsschreiben ausmachen.

Im Schlussteil endest du mit einem einprägsamen Satz. Dabei kannst du noch erwähnen, dass du dich über die Einladung zum Bewerbertag oder Kennenlerngespräch sehr freuen würdest. Du schließt mit der Aussage "mit freundlichen Grüßen" oder einer ähnlichen Grußformel und unterschreibst dein Anschreiben handschriftlich.

Tipps für dein Motivationsschreiben

Tipps für dein Motivationsschreiben

Bevor du jetzt anfängst, wild in die Tasten deines Computers zu hämmern, wollen wir dir noch einige Tipps mit auf den Weg geben, damit dein Motivationsschreiben gelingt und auf voller Linie überzeugen kann.

Beachte die Vorgaben der Hochschule

Wenn du bei der Hochschule konkrete Vorgaben zu Inhalten, Umfang und Aufbau findest, halte dich in jedem Fall daran. Es macht keinen guten Eindruck, wenn du die Vorgaben missachtest.

Behalte den Studiengang im Blick

Bei all deinen Argumenten, Ausführungen über deine bisherigen Erfahrungen, Schilderungen deiner Wünsche und Hervorhebungen deiner Talente achte darauf nicht abzuschweifen, sondern behalte immer dein konkretes Ziel – das ausgesuchte Psychologie Studium – im Blick. Erkläre, warum du diesen Studiengang studieren möchtest.

Vermeide leere Floskeln

Versuche, dich in deinen Beschreibungen auf konkrete Tatsachen und plausible Erläuterungen zu fokussieren. Vermeide abgedroschene Floskeln oder Redewendungen, die keine Aussagekraft haben.

Beispiel: "Ich möchte Psychologie studieren, da menschliches Verhalten sehr wichtig ist" – Hier fehlt die Begründung! Warum ist das menschliche Verhalten so wichtig?

Verwende konkrete Beispiele

Belege deine Aussagen immer mit Beispielen. Wo genau hast du schon gearbeitet? Welche konkreten Aufgaben hast du bei deinem Praktikum oder Nebenjob übernommen? In welchen Situationen machte sich deine Begeisterung für den Studiengang und die Thematik bemerkbar? Wann bist du mit Psychologie früher in Berührung gekommen?

Verzichte auf übertriebenes Eigenlob

Natürlich sollst du dich und deine guten Eigenschaften positiv verkaufen. Doch der Grad der Eigenwerbung ist schmal, denn zu viel Eigenlob stinkt. Du musst also nicht in epischer Breite erläutern, wie toll du bist. Dies kann arrogant und überheblich wirken. Dein soziales Engagement oder deine Kommunikationsstärke werden auch durch deinen Werdegang und einige konkrete Beispiele deutlich.

Sei du selbst

Ziel eines Motivationsschreibens ist es natürlich, dich von deiner guten Seite zu präsentieren. Die Hochschulen sollen deine Schokoladenseite kennenlernen, aber du musst dabei du selbst bleiben. Ein positives Motivationsschreiben führt in der Regel zum Bewerbungs- oder Kennenlerngespräch. Spätestens dort fällt auf, wenn du übertrieben und dich falsch dargestellt hast.

Mach dein Ding

Natürlich fällt es nicht jedem leicht, ein Motivationsschreiben anzufertigen. Ein schöner Text lässt sich nicht immer einfach so aus dem Ärmel schütteln. Für den einen gehen die Formulierungen leicht von der Hand, jemand anders hat Probleme damit. Deswegen ist es oft der leichtere Weg, sich Formulierungen aus dem Internet zu kopieren und bestehende Texte einfach abzuschreiben. Das ist aber nicht erfolgsversprechend, sondern wird mit Sicherheit auffallen. Daher lautet ein wichtiger Grundsatz für ein gutes Motivationsschreiben: Nimm dir ruhig Zeit, aber mach auf jeden Fall dein eigenes Ding!

Beachte Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik

Zum Schluss ist es natürlich sehr wichtig, dass dein Motivationsschreiben nicht nur inhaltlich ein guter Text wird, sondern auch in Sachen Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik überzeugt. Ein fehlerhaftes Motivationsschreiben macht einen mindestens genauso schlechten Eindruck, wie ein schlecht ausgearbeitetes. Lass deinen Text am besten ein paar Tage ruhen, bevor du ihn einreichst und schau vorher nochmal mit einem wachen Auge drüber. Außerdem ist es von großem Vorteil, wenn du dein Motivationsschreiben von einer anderen Person Korrektur lesen lässt.

Beispiel-Motivationsschreiben

Du hast schon viele Ideen für dein Motivationsschreiben im Kopf? Erste Formulierungen liegen dir bereits auf der Zunge? Aber wie sollst du beginnen? Wie genau kannst du dein Schreiben am besten strukturieren? Aller Anfang ist schwer - das ist ganz normal. Damit du erste Ideen für dein Motivationsschreiben sammeln kannst und einen Anhaltspunkt bekommst, wie ein solcher Text am besten aussehen sollte, haben wir dir hier ein Beispiel-Motivationsschreiben angefertigt.

Zum Beispiel-Motivationsschreiben

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 5)

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de