Schließen

Ausbildung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen: Anbieter & Kurse

Ausbildung

Es gibt in Deutschland zwei große Ausbildungssysteme: die duale Ausbildung und die schulische Ausbildung.

Viele Berufe, vor allem kaufmännische und handwerkliche, kann man im dualen System erlernen. Hier sind die Auszubildenden vom ersten Tag an im Betrieb tätig und sammeln so wertvolle Praxiserfahrung. Hier stehen vor allem die Vermittlung von fachlichen Fähigkeiten und Kenntnissen im Vordergrund. An ein bis zwei Tagen besuchen die Auszubildenden zusätzlich die Berufsschule, um die betrieblichen Fachkenntnisse mit weiterem theoretischen Wissen anzureichern. Alternativ kann der schulische Teil der Ausbildung auch im Blockunterricht erfolgen. Dies bedeutet, dass der Azubi für bis zu acht Wochen am Stück die Berufsschule besucht. Abgeschlossen wird die duale Ausbildung in der Regel nach drei bis dreieinhalb Jahren. Die Abschlussprüfung erfolgt ist für den jeweiligen Ausbildungsberuf bundesweit einheitlich. Nach bestandener Prüfung erhält der ehemalige Auszubildende neben seinem Berufsschulzeugnis, ein Zeugnis des Ausbildungsbetriebs sowie ein Zeugnis der zuständigen Institution.

Im Gegensatz zum dualen Ausbildungssystem, erfolgt die schulische Ausbildung, wie der Name schon sagt, in einer schulischen Einrichtung und nicht in Kooperation mit einem Ausbildungsbetrieb. Abhängig vom Bundesland ist eine schulische Ausbildung ebenfalls mit dem Erwerb eines höheren Bildungsabschlusses verbunden. Um das Gelernte auch unter realen Bedingungen anwenden zu können, absolvieren die Auszubildenden immer wieder branchenspezifische Praktika. Die Dauer der schulischen Ausbildung richtet sich insbesondere nach dem angestrebten Ausbildungsberuf und der beruflichen Vorbildung des Azubis. So kann sich die Ausbildung zwischen einem und dreieinhalb Jahren erstrecken. Der wohl größte Unterschied zu anderen Ausbildungsformen liegt in der Vergütung – nur die wenigsten schulischen Ausbildungen werden vergütet und sollte sich der Auszubildende für eine private Einrichtung entscheiden, fällt sogar noch Schulgeld an. Doch auch hier gibt es genügend Möglichkeiten einer staatlichen Förderung. Wie im dualen Ausbildungssystem, wird auch die schulische Ausbildung mit einer Prüfung abgeschlossen.


Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung

Ganz egal, ob es sich um Trotzphasen, Lernschwierigkeiten oder Essstörungen handelt - psychische Probleme im Kindesalter können schwerwiegende Folgen für die spätere Persönlichkeitsentwicklung haben. Kinder- und Jugendlichentherapeuten diagnostizieren und behandeln psychische und psychosomatische Störungen bei Kindern unterschiedlichen Alters und Jugendlichen bis 21 Jahren. Im Vordergrund der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung stehen deshalb altersgerechte Therapiearten und verschiedene Methoden für die Behandlung der jungen Patienten.

Was lernt man in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung?

Im Gegensatz zu Erwachsenen haben Kinder weniger die Möglichkeit, ihr System zu verlassen oder aktiv zu verändern. Deshalb ist eine Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auch immer eine Arbeit mit deren Umfeld. Das Augenmerk der Kinder- und Jugendlichentherapie Weiterbildung richtet sich auf ganzheitliche Ansätze der systemischen Familientherapie, den Umgang mit seelischen Verletzungen und Grundlagen der Kinder- und Jugendpädagogik. Ziel ist es, Kinder oder Jugendliche und deren Eltern dabei zu unterstützen, mit bestehenden oder zukünftigen Herausforderungen umzugehen.


Ausbildung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen

Ausbildung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Zu Nordrhein-Westfalen gehören das beschauliche Münsterland, das städtisch geprägte und dicht besiedelte Ruhrgebiet, die Millionenstadt Köln, das Naturschutzgebiet Eifel, das Siebengebirge, die Beethovenstadt Bonn, und Aachen beim Dreiländereck. Nordrhein-Westfalen ist das bevölkerungsstärkste Bundesland, ungefähr 18 Millionen. In siebzehn Städten des Landes gibt es eine Universität, dazu kommen viele weitere Fachhochschulen und private und staatliche Hochschulen. 

Psychologie studieren in Nordrhein-Westfalen

Möchtest du in Nordrhein-Westfalen ein Studium im Bereich Psychologie beginnen, hast du die Qual der Wahl: An sehr vielen tollen Standorten kannst du Psychologie als Fach auswählen. Studierst du hier in einer der siebzehn Universitätsstädte, kannst du in der Freizeit sehr bequem Ausflüge machen. Nicht nur gibt es in NRW selbst viel zu entdecken, auch die nahen Niederlande oder Frankreich sind eine Reise am Wochenende wert. Darüber hinaus gibt es für Studierende mit Semestertickets die Möglichkeit Bus und Bahn in Nordrhein-Westfalen kostenlos zu nutzen. Das öffentliche Nah- und Fernverkehrsnetz ist gut ausgebaut und viele Ziele von Nordrhein-Westfalen aus durch seine Lage gut und schnell zu erreichen.

Alle Hochschulen in Nordrhein-Westfalen

Pro

  • Urbane Gemüter werden sich bei einer so vielfältigen Großstadtdichte pudelwohl fühlen.
  • Eine große Auswahl an exzellenten Universitäten und Hochschulen erwartet dich
  • Frische Fritten zum Mittagessen und ein paar Poffertjes zum Nachtisch – Belgien und die Niederlande sind nur eine kurze Mitfahrgelegenheit von dir entfernt
  • Egal ob Praktikum, Volontariat oder Absolventenjob – in NRW haben viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen ihren Sitz, da wirst du garantiert fündig

Contra

  • Die schöne Eifel, der beschauliche Rhein und… das Ruhrgebiet – den industriellen Ruhrpott-Charme in Städten wie Essen oder Dortmund muss man mögen
  • Alaaf ohne dich? Im Rheinland führt kein Weg an dem bunten Treiben vorbei, auch nicht bei Clownsphobie
  • Obwohl das Land mit einer großen Hochschuldichte überzeugt, belegt es im INSM-Bildungsmonitor 2021 nur Platz 12 (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)