Schließen

Master Arbeits- und Organisationspsychologie in Dortmund: Hochschulen & Studiengänge

Master Arbeits- und Organisationspsychologie in Dortmund - Dein Studienführer

Du willst deinen Arbeits- und Organisationspsychologie Master in Dortmund absolvieren? Wir haben für dich 2 Hochschulen mit Standort in Dortmund, an denen du den Arbeits- und Organisationspsychologie Master absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 2 Hochschulangebote für den Arbeits- und Organisationspsychologie Master in Dortmund findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

2 Hochschulen bieten ein Master Arbeits- und Organisationspsychologie Studium in Dortmund an

Master

Ende der 90er Jahre im Rahmen des Bologna-Prozesses eingeführt, bezeichnet der Master den zweiten Hochschulabschluss innerhalb des mehrstufigen Bachelor- und Mastersystems und löst damit klassische Abschlüsse wie das Diplom ab.

Der Master dauert in der Regel vier Semester, also zwei Jahre, seltener auch nur zwei Semester. Um zum Master zugelassen zu werden, brauchst du einen Bachelor- oder einen klassischen Abschluss wie Magister oder Diplom.

Genau wie der Bachelor ist auch der Master in Module unterteilt, für die du sogenannte Credit Points (CPs) erhältst. Dieses Modell hat den Vorteil, dass die Studiengänge untereinander besser vergleichbar sind und auch international anerkannt werden. Zudem hat sich die Studiendauer seit der Einführung des Bachelor/Mastersystems verkürzt und weist eine größere Praxisnähe auf.

Im Bereich Psychologie wird in der Regel ein Bachelor im Fach Psychologie vorausgesetzt, das heißt es handelt sich hier um einen konsekutiven Masterstudiengang. Konsekutiv bedeutet, dass er thematisch auf dem Bachelor aufbaut.

Ein Masterabschluss in Psychologie ermöglicht Dir die Zulassung zur Ausbildung als psychologischer Psychotherapeut. Alternativ kannst Du in der freien Wirtschaft arbeiten oder eine Promotion anschließen.


Arbeits- und Organisationspsychologie

Du möchtest verstehen, wie menschliches Verhalten in bestimmten Arbeitsabläufen strukturiert und organisiert werden kann? Mit einem Arbeits- und Organisationspsychologie Studium lernst du Arbeitssituationen zu verbessern, die Leistung der Mitarbeiter und Arbeitsprozesse zu steigern und das Potential jedes Einzelnen bestmöglich auszuschöpfen.

Arbeits- und Organisationspsychologie Studium: Inhalte und Voraussetzungen

Die Arbeits- und Organisationspsychologie ist eine spezielle Fachrichtung der Psychologie, die sich mit einem allgemeinen psychologischen Themenbereich und ökonomischen Schwerpunkten beschäftigt. Zu den typischen Fächern können u.a. Sozialpsychologie, Entwicklungspsychologie, Personalpsychologie sowie Projektmanagement zählen.

Für das Arbeits- und Organisationspsychologie Studium solltest du in erster Linie die Hochschulzugangsberechtigung mitbringen. Außerdem kann es sein, dass die Bewerber und Bewerberinnen mit Hilfe des Numerus Clausus ausgewählt werden. Du kannst dich im Vorfeld über die NC-Werte informieren.

 

Karrierechancen nach dem Studium

Die Rahmenbedingungen unserer Arbeitswelt werden immer komplexer und vielschichtiger. Mit einem Abschluss in der Arbeits- und Organisationspsychologie bist du bestmöglich auf die Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt vorbereitet. Deiner Karriere in der Personalabteilung, dem Marketing oder Unternehmensberatungen steht nichts mehr im Wege. Du bist geschult im Umgang mit Menschen und in der Lage anfallende Probleme im Arbeitsablauf reibungslos zu lösen.

Bevor du dich für ein Arbeits- und Organisationspsychologie Studium entscheidest, findest du in unserem ausführlichen Ratgeber zum Studiengang alles Wissenswerte über Studieninhalte, Voraussetzungen, Dauer und Verlauf sowie einen umfangreichen Ausblick auf Karriereperspektiven und Gehaltschancen. Außerdem liefern wir dir in unserer großen Datenbank alle Hochschulen, die ein solches Studium anbieten.


Weitere Informationen zum Arbeits- und Organisationspsychologie Studium
Master Arbeits- und Organisationspsychologie in Dortmund

Master Arbeits- und Organisationspsychologie in Dortmund

Dortmund

Viele verbinden mit Dortmund nur das Ruhrgebiet und Fußball. Doch die Stadt im östlichen Ruhrgebiet hat mehr zu bieten als Borussia Dortmund, Signal Iduna Park und das Deutsche Fußballmuseum. Ein Fahrrad oder gar ein Auto benötigst du hier nicht, denn die U-Bahn bringt dich überall hin, ob Einkaufsstraße, Campus oder Restaurantmeile. Sehr beliebte Sehenswürdigkeiten sind das Dortmunder U und die Gegend rund um das Fußballstadium (Westfalen Park und Westfalen Halle). 

Psychologie studieren in Dortmund

Dortmunds Hochschullandschaft hat seinen mehr als 45.000 Studierenden einiges zu bieten. Ein Studium im Bereich Psychologie ist hier in jedem Fall möglich.

Hast du dich dafür entschieden, Psychologie in Dortmund zu studieren, kannst du dich auf eine interessante und vielseitige Stadt freuen. Die bei Studenten beliebtesten Stadtteile zum Wohnen sind u.a. Dortmund West und die Nordstadt. Überall in der Stadt gibt es Parks, die zum Lernen und Grillen nach der Vorlesung einladen. Auch gibt es kulturell viel zu entdecken, wie Musik, Kunst und Museen. Die Lage mitten im Ruhrgebiet bedeutet eine gute Anbindung an das Verkehrsnetz. Trotzdem bleibt die Stadt im Vergleich zu Hamburg oder Berlin ein wenig übersichtlicher, genau das richtige, um konzentriert zu studieren.

Alle Hochschulen in Dortmund

Pro

  • Die Technische Universität und die drei Fachhochschulen machen Dortmund zu der Studienstadt für alle, die nach Studiengängen mit Anwendungsschwerpunkt suchen
  • Dortmund räumt ordentlich auf mit dem Ruhrpott-Klischee – egal ob Kunst im Dortmunder U, Naherholung am Phönixsee oder auf einen Kaffee im hippen Kreuzviertel, hier kriegst du mehr als Mettbrötchen und Dosenbier
  • Eine Einkaufstour auf dem Ost- und Westhellenweg? Ist bei Mietpreisen von 9,60 pro Quadratmeter auf jeden Fall drin!

Contra

  • Du bist Fan des schwarz-gelben Fußballvereins? Sehr gut. Bist du nicht? Naja, muss ja keiner wissen…
  • Die berüchtigte Nordstadt Dortmunds steht gerade irgendwo zwischen Kriminalität, Drogen und Hipster-Gentrifizierung – vorsichtig sein, solltest du trotzdem
  • So richtig „schön“ im klassischen Sinne ist es hier nicht, eher „bodenständig“ - aber wer hat gesagt, dass das schlechter ist?