Schließen
Infobroschüre anfordern Fernstudium entdecken
Sponsored

Ausbildung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung: Anbieter & Kurse

Ausbildung

Es gibt in Deutschland zwei große Ausbildungssysteme: die duale Ausbildung und die schulische Ausbildung.

Viele Berufe, vor allem kaufmännische und handwerkliche, kann man im dualen System erlernen. Hier sind die Auszubildenden vom ersten Tag an im Betrieb tätig und sammeln so wertvolle Praxiserfahrung. Hier stehen vor allem die Vermittlung von fachlichen Fähigkeiten und Kenntnissen im Vordergrund. An ein bis zwei Tagen besuchen die Auszubildenden zusätzlich die Berufsschule, um die betrieblichen Fachkenntnisse mit weiterem theoretischen Wissen anzureichern. Alternativ kann der schulische Teil der Ausbildung auch im Blockunterricht erfolgen. Dies bedeutet, dass der Azubi für bis zu acht Wochen am Stück die Berufsschule besucht. Abgeschlossen wird die duale Ausbildung in der Regel nach drei bis dreieinhalb Jahren. Die Abschlussprüfung erfolgt ist für den jeweiligen Ausbildungsberuf bundesweit einheitlich. Nach bestandener Prüfung erhält der ehemalige Auszubildende neben seinem Berufsschulzeugnis, ein Zeugnis des Ausbildungsbetriebs sowie ein Zeugnis der zuständigen Institution.

Im Gegensatz zum dualen Ausbildungssystem, erfolgt die schulische Ausbildung, wie der Name schon sagt, in einer schulischen Einrichtung und nicht in Kooperation mit einem Ausbildungsbetrieb. Abhängig vom Bundesland ist eine schulische Ausbildung ebenfalls mit dem Erwerb eines höheren Bildungsabschlusses verbunden. Um das Gelernte auch unter realen Bedingungen anwenden zu können, absolvieren die Auszubildenden immer wieder branchenspezifische Praktika. Die Dauer der schulischen Ausbildung richtet sich insbesondere nach dem angestrebten Ausbildungsberuf und der beruflichen Vorbildung des Azubis. So kann sich die Ausbildung zwischen einem und dreieinhalb Jahren erstrecken. Der wohl größte Unterschied zu anderen Ausbildungsformen liegt in der Vergütung – nur die wenigsten schulischen Ausbildungen werden vergütet und sollte sich der Auszubildende für eine private Einrichtung entscheiden, fällt sogar noch Schulgeld an. Doch auch hier gibt es genügend Möglichkeiten einer staatlichen Förderung. Wie im dualen Ausbildungssystem, wird auch die schulische Ausbildung mit einer Prüfung abgeschlossen.


Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung

Ganz egal, ob es sich um Trotzphasen, Lernschwierigkeiten oder Essstörungen handelt - psychische Probleme im Kindesalter können schwerwiegende Folgen für die spätere Persönlichkeitsentwicklung haben. Kinder- und Jugendlichentherapeuten diagnostizieren und behandeln psychische und psychosomatische Störungen bei Kindern unterschiedlichen Alters und Jugendlichen bis 21 Jahren. Im Vordergrund der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung stehen deshalb altersgerechte Therapiearten und verschiedene Methoden für die Behandlung der jungen Patienten.

Was lernt man in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Weiterbildung?

Im Gegensatz zu Erwachsenen haben Kinder weniger die Möglichkeit, ihr System zu verlassen oder aktiv zu verändern. Deshalb ist eine Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auch immer eine Arbeit mit deren Umfeld. Das Augenmerk der Kinder- und Jugendlichentherapie Weiterbildung richtet sich auf ganzheitliche Ansätze der systemischen Familientherapie, den Umgang mit seelischen Verletzungen und Grundlagen der Kinder- und Jugendpädagogik. Ziel ist es, Kinder oder Jugendliche und deren Eltern dabei zu unterstützen, mit bestehenden oder zukünftigen Herausforderungen umzugehen.